Chiropraktik

Chiropraktik

Die Chiropraktik ist eine Behandlungsmethode der alternativen Heilmedizin. Im Mittelpunkt dieser Therapieform liegen die Wirbelsäule sowie der gesamte Bewegungsapparat.

Fehlstellungen und Einschränkungen in diesem Bereich werden mit speziellen Handgriffen von dem Chiropraktiker ohne den Einsatz von Medikamenten gelöst.

Ziel der Chiropraktik ist es, eine normale Beweglichkeit der Gelenke wiederherzustellen. Hierfür werden Blockaden im Bereich der Wirbelsäule gelöst und Fehlstellungen behoben. Entlang der Wirbelsäule treten viele Nerven aus, die u.a. die Körperfunktionen steuern. Liegen in diesem Bereich Blockaden, können sich diese beim Menschen durch zahlreiche und vielfältige Beschwerden äußern, wie z.B.:

  • Ischias mit Schmerzen bis in die Beine
  • Hexenschuss
  • BandscheibenvorfallBeckenknochen
  • Rückenschmerzen
  • chronische Kopfschmerzen
  • Arthrose
  • Bewegungseinschränkungen des Kopfes, der Schultern und der Arme
  • Beschwerden im Knie
  • Wadenkrämpfe
  • Fußschmerzen
  • rheumatische Beschwerden
  • Schwäche
  • Schwindel, Angst, Nervosität und Schlafstörungen
  • Magen- und Verdauungsstörungen

 

Die Behandlung

Für den Erfolg der Chiropraktik ist eine gründliche Diagnose vor Behandlungsbeginn unverzichtbar. Die Deutung der Beschwerden ermöglicht eine individuell auf den Patienten abgestimmte Therapie.

Mit gezielten Handgriffen werden darauf aufbauend Bewegungsstörungen und Einschränkungen an der Wirbelsäule und Extremitäten lokalisiert und behoben. Dank spezieller Griffe werden Wirbelkörper völlig gewaltlos in ihre ursprüngliche Position gebracht und die Gelenke wieder mobilisiert. Der Patient empfindet die Behandlung in der Regel als wohltuend und schmerzfrei. Erste Erfolge sind häufig schon nach der ersten Behandlung spürbar. Diese werden im weiteren Verlauf der Behandlung langfristig gefestigt.

Die Wirbelsäule

Die Wirbelsäule ist das zentrale Stützorgan unseres Körpers. Mit 24 beweglichen Wirbeln (Hals-, Brust- und Lendenwirbel sowie Kreuz- und Steißbein) ist sie Dreh- und Angelunkt des menschlichen Körpers. Die Wirbelsäule hält zum Einen unseren Körper aufrecht, zum Anderen enthält sie aus der Schädelbasis kommende Nerven.

Schmerzen und Funktionsstörungen im ganzen Körper können daher ihren Ursprung an der Wirbelsäule haben.

Befindet sich ein Wirbelkörper nicht mehr an seinem ursprünglichen Platz, wird das umliegende Nervengewebe strapaziert. In Folge dessen verkrampft sich die Muskulatur und eine mangelnde Durchblutung der betroffen Stelle setzt ein. Der Mensch versucht diese Fehlstellung nun unbewusst zu kompensieren, wodurch vielfältige Folgeerscheinungen im gesamten Körper auftreten. Hier setzt die Chiropraktik an: Indem diese Folgeerscheinungen erkannt werden, ist eine Behandlung der Ausgangsbeschwerden möglich. Die Chiropraktik behandelt daher nicht nur die Symptome, sie setzt vielmehr direkt an deren Ursprung an.

Die Chiropraktik ist dadurch eine sehr einfache, aber umso effektivere Behandlungsform.