Naturheilpraxis Hella Hergel, Heilpraktikerin

Mitochondrien und Medizin

Vielleicht haben Sie in Ihrer Schulzeit – oder auch danach – mal das Wort „Mitochondrien“ gehört. Aber was bedeutet es?
Und was hat es mit der Medizin zu tun?

kraftwerkDie Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen, winzig klein dafür zahlreich vorhanden. In einer Zelle gibt es ca. 1000 Mitochondrien, in den Eizellen und den Nervenzellen sind noch viel mehr davon. Sie geben ihr Bestes, um ausreichend Energie zu liefern, damit die Zellen ihre Aufgaben erledigen können.

Die Natur hat mit der hohen Anzahl sicherlich gut vorgesorgt, aber im Laufe der Zeit nimmt aber die Funktionsfähigkeit der Mitochondrien ab – das nennt man Altern und ist eigentlich ganz normal.

Wenn man auf den hundertsten Geburtstag zu geht, darf man schon mal müde und nicht so leistungsfähig sein!

Nur was ist denn in den letzten Jahren mit den Menschen los?????

Junge Menschen, früher in Saft und Kraft, fühlen sich erschöpft und sprechen von Burnout. Die sogenannten Zivilisationskrankheiten nehmen rapide zu!

Die sogenannte „Altersdiabetes“, also Diabetes Typ 2 tritt schon in jungen Jahren auf, manchmal vor dem 20. Geburtstag. Herzinfarkte haben unter 40-jährige und von Allergien wollen wir schon gar nicht mehr sprechen, die hat jetzt fast jeder – egal wie alt.

Woran liegt das?

Hier kommen sicherlich viele Faktoren zusammen.

Wir ernähren uns schnell aber ungesund.
Unsere Nahrungsmittel sind nur noch das: Nahrung und keine Lebensmittel mehr. Darin enthalten ist kaum Lebendiges.

Wir nehmen mit der Nahrung reichlich Pestizide, Fungizide und Herbizide auf, die die Versorgung der Zellen blockieren.

Außerdem ist unsere Umwelt mit Schwermetallen belastet und wir können dieser Belastung nicht aus dem Weg gehen.

Hinzu kommt, dass wir immer mehr sitzen und uns zu wenig bewegen.

mitochondrion

Aufbau Mitochondrie

Die Folge aus alledem ist, dass wir nicht mehr so gesund und leistungsfähig sind, wie früher.

Wegen dieser Umweltbelastung können die Mitochondrien nicht gut versorgt werden und funktionieren nicht mehr richtig. Anstatt reichlich Energie produzieren sie Sauerstoffradikale und andere Stoffwechselprodukte, die uns schädigen.

Damit ist die Tür für Krankheiten geöffnet. Je nach dem wo unsere Schwachstelle ist, entstehen Krankheiten wie z.B. Reizdarm, Rheumatoide Arthritis, Kollagenosen, Fibromyalgie, chron. Infektionen (Borreliose, Chlamydien, Hepatitis), chron. Erschöpfungssyndrom, Burnout, Multiples Sklerose, Metabolisches Syndrom, Diabetes, Koronare Herz Erkrankungen, Arteriosklerose, Depressionen und Angst-Panikstörungen, Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Asthma, Hauterkrankungen, Neurodermitis, Ekzeme, Psoriasis, Lebererkrankungen, Migräne, chron. Kopfschmerz, Hormonstörungen, sex. Störungen, neurologische Störungen, Morbus Parkinson, Tumorerkrankungen u.ä.

Was macht nun die Schulmedizin?

Viele dieser Krankheiten werden oft mit Medikamenten behandelt, die tief in die Biochemie des Körpers eingreifen. Viele davon schädigen die Mitochondrien noch mehr und es kommen andere Beschwerden zu den ursprünglichen hinzu.

Vereinfacht gesagt sieht es in der etablierten Medizin so aus: Man sucht nach einer Krankheit, gibt ihr einen Namen und entwickelt ein Medikament.

Wenn es eine häufige Erkrankung ist, rentiert sich die Entwicklung eines Medikaments, denn die Pharmaindustrie will ja auch leben.

Hat man das Pech, an einer sehr seltene Krankheit zu leiden, und es rentiert sich nicht, ein Medikament zu entwickeln und zu erproben, dann hat man verloren.

In der Mitochondralen Medizin folgen wir einen ganz anderen Ansatz:

Wir suchen nach der Ursache – was fehlt dem Körper, damit er gut funktionieren kann? Deshalb sprechen wir bei diesem Ansatz auch von der Funktionellen Medizin.

Gibt man dem Körper alles, was er braucht und hilft ihm gegen z.b. chronische Entzündungen oder viralen Belastungen, regeneriert er. Die Mitochondrien produzieren wieder mehr Energie und der zelluläre Stoffwechsel erholt sich. Nach und nach kann der Körper heilen und Symptome klingen ab.

me2-vieIn meiner Praxis setze ich zur Unterstützung dieses Prozesses das me2.vie Systemtherapie – Gerät ein. Die ersten Feedbacks sind mehr als erfreulich! Darüber berichte ich Ihnen demnächst mehr.

Sie wollen nicht warten? Dann schreiben Sie mir eine Email an praxis@hergel.de!
Ich beantworte gerne Ihre Fragen!